Interstitielle Zystitis

Was ist Interstitielle Zystitis?

Blasenschmerzsyndrom (Bladder Pain Syndrome/Painful Bladder Syndrom) oder eben auch Interstitielle Zystitis ist eine chronische Entzündung der Blasenwand. Eine Behandlung mit Antibiotika bringt nichts, denn die Entzündung wird nicht von Bakterien ausgelöst. Die Ursache für diese Entzündung ist meistens unbekannt.

Symptome von Interstitieller Zystitis

  • Schmerzhafter Harndrang 
  • Häufiges Wasserlassen, manche Betroffene müssen 50-60 Mal täglich zur Toilette. 
  • Schmerzen, Druckgefühl oder Krämpfe im Unterleib, oberhalb des Schambeins 
  • Schmerzen beim Geschlechtsverkehr 
  • Schmerzen im Dammbereich 
  • Kreuzschmerzen

Häufige Begleit-Erkrankungen

  • Folgende Symptome sind oft vorhanden: 
  • Reizdarm Syndrom 
  • Magen-Darm Beschwerden 
  • Migräne 
  • Gelenk- und Muskelschmerzen 
  • Allergische Reaktionen 
  • Gluten-Sensitivität 
  • Fibromyalgie 
  • Schmerzen beim Sex 
  • Beckenbodenfehlfunktion 
  • Bei Frauen: Vulvodynie, Schmerzen im Bereich der Scheide, Harnröhre, im Dammbereich, Endometriose 
  • Bei Männern: Schmerzhafte Ejakulation, Hodenschmerzen, Chronische abakterielle Prostatitis, Prostatodynie 

Zystitis gibt’s bei Männern und Frauen

Lange Zeit ging man davon aus, dass Interstitielle Zystitis vorwiegend Frauen betrifft. In den letzten Jahren wird die Diagnose jedoch auch zunehmend bei Männern gestellt. IC wird bereits bei Frauen zu wenig diagnostiziert, Männer fallen noch öfter durch die Maschen einer rechtzeitigen Diagnose. Viele Erkrankungen wie z.B. Chronische abaktierielle Prostatitis, chronische Beckenschmerzen usw. zeigen ähnliche Symptome. Helfen Therapien für Prostatodynie, chronische Beckenschmerzen nicht oder sind auch Schmerzen in der Blasengegend und häufiger Harndrang vorhanden, sollte auch in Betracht gezogen werden zu testen ob eventuell die Diagnose Interstitielle Zystitis lautet.

Wie viele Menschen sind von IC betroffen?

Neuere Zahlen aus den USA sprechen von 3 bis 8 Millionen Frauen (ca. 3-6%) und ca. 1 bis 4 Millionen Männern. Die Interstitial Cystitis Association geht davon aus, dass sogar noch mehr Männer betroffen sind, da wahrscheinlich viele Männer die Diagnose chronische Prostatitis erhalten anstatt Interstitielle Zystitis

Behandlung von Interstitieller Zystitis

Je nach Beschwerden sind unterschiedliche Behandlungsformen der IC notwendig. Wichtig ist eine ganzheitliche Herangehensweise, die Beckenbodentraining, Entspannung, Ernährung und Methoden zur Schmerzreduktion umfassen.

Beckenbodentraining:

Bei Interstitieller Zystitis ist die normale Funktion der Beckenbodenmuskeln immer beeinträchtigt. Deshalb steht gezieltes Beckenbodentraining an erster Stelle.

Physiotherapie

Passive Methoden der Physiotherapie unterstützen oft die Behandlung der Interstitiellen Zystitis positiv. Beispiele sind Ultraschall, Triggerpunkt Behandlung, Osteopathie oder manuelle Mobilisation der Gelenke rund um das Becken.

Ernährung

Häufige Begleiterkrankungen der Interstitiellen Zystitis sind Verstopfung oder das Reizdarm Syndrom. Allein deshalb ist eine ausgewogene Ernährung wichtig. Für die optimale Funktion der Beckenbodenmuskulatur ist eine gute Versorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen ebenfalls wichtig. Eine fundierte begleitende Ernährungsberatung hilft sich im Wirrwar von mehr oder weniger sinnvollen Tipps zurecht zu finden Krankenversicherung

Stressabbau

Schmerzen führen zu Verspannung im Körper und zu Nervosität und dem Gefühl von „gestresst sein“ im Alltag. Einfache Entspannungstechniken helfen Stress im Alltag abzubauen und Verspannung zu lindern. Entspannung fühlt sich im Gegensatz zu Schmerzen angenehm an und unterstützt dadurch auch effektiv die Schmerzbewältigung. Zu Beginn ist es sinnvoll mit ganz einfachen Entspannungstechniken zu beginnen wie z.B. Progressive Muskel Entspannung, Yoga, Tai Chi. Später können auch andere Techniken dazu gelernt werden wie Autogenes Training oder Meditation. Am besten probieren Sie aus welche Entspannungstechnik Ihnen am meisten gefällt.

Beckenbodentraining – SexerciseFlow® bei Interstitieller Zystitis

Wie bei Genito-Pelvic Pain (Schmerzen beim Sex) oder Vaginismus verstärkt „traditionelles“ Beckenbodentraining die Beschwerden auch bei Interstitieller Zystitis. Gewöhnlich wird Beckenbodentraining bei Inkontinenz eingesetzt. Die Übungen kräftigen in erster Linie die Muskulatur und dies besonders in dem Bereich, der bei chronischen Beckenbodenschmerzen entspannt werden sollten.

Die Methode SexerciseFlow® ist eine Form von Beckenbodentraining, die speziell für die Behandlung von Beschwerden und Erkrankungen wie z.B. Interstitieller Zystitis, Vaginismus, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr entwickelt wurde.

Unsere Genito-Pelvic Pain Therapeutinnen sind spezialisiert auf Beckenbodentraining bei Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Vaginismus, Interstitielle Zystitis. Therapeutinnen, die damit arbeiten finden Sie unter www.vaginismus-therapeutinnen.info.

2017-09-28T13:18:32+00:00

Leave A Comment

X
%d bloggers like this: